Stadtumbau Berlin Ost und West  

 

Greifswalder Straße

Neue Bänke für den Mühlenkiez


Im Stadtumbaugebiet Greifswalder Straße wohnen überdurchschnittlich viele Senioren, deshalb ist hier Barrierefreiheit besonders wichtig. Durch das Aufstellen von 45 Bänken im öffentlichen Raum und die Neu­gestaltung des direkten Umfelds durch Freischnitt des Grüns und eine Pflasterung kann die Barrierefreiheit für alle wesentlich verbessert werden. Beschädigte Bänke werden erneuert oder ausgetauscht. Auf diese Weise sollen die täglichen Wegstrecken zum Einkaufen, zu Ämtern oder zum S-Bahnhof Greifswalder Straße für ältere Menschen erleichtert werden. Gleichzeitig werden mit Bänken an Spielplätzen, an Brunnen oder vor Schulen Orte geschaffen, an denen Alt und Jung oder auch Erstbezieher und Neubewohner ins Gespräch kommen können.

Die Maßnahme wurde im Rahmen der ISEK-Beteiligung immer wieder genannt und wird deshalb als eins der ersten Projekte realisiert. Die Bänke werden im gesamten Stadtumbaugebiet auf öffentlichen Flächen aufgestellt. Parallel dazu ist geplant, mit den Wohnungs­unternehmen und -genossenschaften, der WGB Zentrum und der Gewobag, eine von ihnen finanzierte Fortführung auf den privaten Flächen zu vereinbaren. Ziel ist dabei auch die Vereinheit­lichung der Bankmodelle zur Schaffung einer eigenen Identität im Gebiet.

Bei einer Begehung im Winter 2018/19 wurde festgestellt, dass 113 Bänke vorhanden sind - davon 69 auf öffentlichen Grünflächen und 44 auf privaten Grundstücken. Empfohlen wird in Deutschland gemäß dem Konzept „Freiräume für Generationen“ ein maximaler Abstand von 100 Metern. Demnach fehlen im Stadtumbaugebiet derzeit 60 Bankstandorte. Von diesen 60 können 45 Standorte auf öffentlichen Flächen realisiert werden, 15 müssten auf privaten Flächen angeordnet werden.

Die vom Fachplaner vorgeschlagenen Standorte wurden den Anwohner*innen im März in drei Vor-Ort-Veranstaltungenpräsentiert. Die Anregungen daraus wurden in die Planung übernommen. Am 11. Mai stellten Bezirksamt, Gebietsbeauftragte und Landschaftsarchitekten den endgültigen Plan mit dem Ergebnis der fachlichen Abwägung vor. Durch die ebenfalls präsentierte Abwägungstabelle ist die Entscheidung für oder gegen einzelne Standorte für alle nachvollziehbar. Bis Ende 2019 sollen alle neuen Bänke aufgestellt sein.

Im Rahmen der Erarbeitung des Grün- und Freiraumkonzeptes wurden der Bestand an Bänken untersucht. Auf Grundlage der Empfehlungen zur Barrierefreiheit wurden neue Standorte vorgeschlagen. 

Am 16. September 2019 wurde im Rahmen der Einweihung des ersten sanierten Bolzplatzes im Gebiet das Startsignal für die Aufsstellung der 45 Bänke bis zum Jahresende gegeben.

Quelle: Planergemeinschaft für Stadt und Raum eG, herrburg Landschaftsarchitekten, bearb. A. Stahl
Stand: September 2019
Bezirksstadtrat Kuhn und Dr. Obermeyer, Abteilungsleiterin bei der Senatsverwaltung f. Stadtentwicklung u. Wohnen, beim Probesitzen

Informationen

Adresse:

Mühlenkiez und Wohngebiet nördlich der Michaelangelostraße
Pankow

Auftraggeber/Bauherr:

Bezirk Pankow

Planung:

herrburg Landschaftsarchitekten

Gesamtkosten:

193.581 EUR aus dem Programm Stadtumbau

Realisierung:

2019

größere Kartenansicht
AktuellAbgeschlossen

Fördergebiete & Projekte

Ansprechpartner

Forchmann, Cornelia
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
Tel: (030) 90139 4865
Rusteberg, Heidi
Bezirksamt Pankow von Berlin, Stadtentwicklungsamt
Tel: (030) 90295 3461
Holtkamp, Sebastian

Tel: (030) 885 914 33

Projekt-News

September 2019

Erstes Bauprojekt im Stadtumbaugebiet Greifswalder Straße ist abgeschlossen

September 2019

16.9.: Einweihung des sanierten Ballspielplatzes an der Hanns-Eisler-Straße/Greifswalder Straße

März 2019

Neue Bänke für den Mühlenkiez im Gebiet Greifswalder Straße

Logo Bundesministerium des Innern, für Bau und HeimatLogo StädtebauförderungLogo Senatsverwaltung für Stadtentwicklung